Verein für extensive Robustrinderhaltung an der Rantzau e.V.

                                                                  


Hier in der Galerie sind alle größeren Aktivitäten des Vereins aus 2014/2015 enthalten. Sie soll einen Überblick geben und die Entwicklung aufzeigen. Neuestes erscheint zuerst.

Menüführung: Die Diashow startet automatisch, anderfalls bitte durch Anklicken starten, jeder weitere Klick ruft das nächste Bild auf. Bei den anderen Zusammenstellungen gelang man durch das Klicken auf ein Galeriebild zur Vergrößerung. Durch den kleinen Pfeil rechts geht es zum nächsten Bild.

Bei Dokumentationen sind unter "...hier geht es weiter..." PDF-Dateien zum Anschauen abrufbar.

Viel Freude dabei wünscht VERA!

Fortschritte November und Dezember 2015




Der Wasseranschluss auf einer Winterfläche kommt voran, Andrea -FH Kiel- ist aktiv - "Body Condition" der Tiere und was sonst noch Ende November/Dezember geschah steht in der VERA-News Dezember.

Hier abrufbar: 

News12.2015.pdf (2.34MB)
News12.2015.pdf (2.34MB)


Stammtisch 24. November 2015 Bericht

Neuigkeiten


Diesmal haben wir es uns im Clubraum der Gasstätte "Zum Kühlen Grunde" so richtig gemütlich gemacht. Kerzen auf den langen Tisch und Weihnachtslichterkette an der Decke, schon ist alles viel stimmungsvoller.
 

Gustav begrüßte alle im gefüllten Raum und schön ging es mit der ersten Überraschung los:


Marion und Sonja stellten die ersten VERA-FAN-Artikel vor. Anscheinend hatten sie einen grandiosen Spaß, die richtigen Bilder bei abendlichen Treffen aus der mittlerweile unendlichen Vielfalt herauszusuchen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und passt bestens in die Jahreszeit hinein. Natürlich soll der VERA-Verein von Ihnen mit dieser Aktion gefördert werden. Deshalb wurde der Preis für die FAN-Artikel ein wenig angehoben, so dass eine anständige Spende dabei für VERA am Ende herauskommt.
 



Hier ein Überblick:

Dies ist der Wandkalender Tiere (VERA-Gally´s).

Wandkalender VERA-Landschaft

12 Monate begleitet Ihr das VERA Jahr mit vielen schönen Aufnahmen unserer Gälly`s oder der VERA-Flächen und Umgebung.
  
Und einen Tischkalender, den ersten VERA-Becher (wahlweise für Links- oder Rechtshänder) und Autoaufkleber gibt es auch





Natürlich haben sich Beide riesig gefreut, dass es so gut ankam und gleich auf dem Stammtisch eine nicht erwartet hohe Anzahl an Bestellungen einging. Schön, wenn die eigene Kreativität gleich unmittelbar ihre Ergebnisse und Bestätigung zeigt. Super!



Zweite Überraschung:

Elke und Gaby, Lehrerinnen an der WKS, berichteten von dem DSV-Schulprojekt, das durch VERA unterstützt wird und auf den VERA-Flächen und mit den VERA-Gally´s stattfindet. Die ersten Aktionen liefen doch wesentlich besser, als erwartet, so Elke. Im Frühjahr wird es fortgesetzt. Die von den Schülern erarbeitete Namensliste soll auch in Kürze vollständig vorliegen. (Dann können auch weitere Namensbecher für die Gally´s entstehen.) Es ist daran gedacht, dass die Schüler für die ersten Halbjahresaktion selbst eine öffentliche Präsentation vorbereiten, nachdem Auswertung und Restbearbeitung der Arbeitsbögen abgeschlossen sein wird. Von Cordelia gab es für jeden Projekt-Tag Aufgabenbögen, getrennt aufgestellt nach Arbeitsgruppen. Ihr erhaltet rechtzeitig Informationen über die weitere Entwicklung.

Dritte Überraschung:

Andrea Propp von der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Agrarwirtschaft, wird Ihre Master-Arbeit schreiben. Das dazugehörige Arbeitsthema wird lauten: "Einfluß auf Boden- und Floraverhältnisse extensiver Grünlandnarben während der Winterbeweidung mit Robustrindern des Vereins VERA e.V."
 
Prof. Dr. Wulfes ist für sie zuständig und ihn kennen wir ja bereits durch unseren VERA-Besuch in der Fachhochschule (Sommer 2015). Am Freitag hat sie mit Gustav bereits den Ist-Zustand aller VERA-Weiden in Augenschein genommen. Sie wird während der Wintermonate bei uns öfters draußen zu sehen sein. Bodenproben, Entwicklungsberichte der Weiden, Tierverhalten usw. werden sie ganz schön auf Trapp halten. Der VERA-Weidenmanagementplan 2015/2016 wird sie dabei unterstützen. Auch unser Vorstand bekommt Aufgaben, wie z.B. Menge und Art der Fütterung ab Beginn der Wintersaison (Zufütterungszeit) festzuhalten. Klasse, dies ist das zweite Projekt für VERA mit der Hochschule in so kurzer Zeit.

Alle waren sich einig: Das war ein toller Stammtisch. Rundherum gelungen, so soll es sein.

News

Lisa-Sophie Heise, Hochschule Anhalt (FH), Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschafts-entwicklung, hat eine Bachelorarbeit geschrieben.

Thema: Rindergilden in Schleswig-Holstein.

Eine echt klasse Arbeit hat sie da hingelegt. Und wer taucht darin auf? Na? Das jüngste und kleinste Beispiel, aber VERA e.V. ist enthalten. Es ist ein neuer Blick auf diesen Bereich, wirklich spannend gemacht.

Deshalb kann jeder von Euch bei Interesse diese Arbeit als PDF-Datei bei mir anfordern. Lisa-Sophie hat mir das genehmigt, es waren jedoch bestimmte Fristen abzuwarten, deshalb habe ich Euch bisher noch nichts davon berichtet.


Kleine gemeinsame Aktion mit viel Spaß

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Marion Voß

Am Sonntagvormittag, 29.11.2015, trafen sich Sabine, Marion, Achim. Andreas und Björn bei Gustav, um die beiden Futterraufen zusammenzuschrauben.In zwei Teams aufgeteilt wurde mit viel Aktionskraft und Anfeuerungen die Schraubarbeit ausgeführt. So waren die doch etwas schweren Metallteile leichter zu bewältigen. Mit dem Lied "Ein Hoch auf uns" - in abgewandelter VERA-Version - ging es zum Ende und in Gustav´s und Margret´s Küche gab es einen abschließenden kleinen Schmaus.

So macht gemeinsame Aktivität Spaß!


VERA - Ein Jahr voller Aktionen

Das Jahrbuch für 2014 - 2015

VERA feiert Geburtstag,

die Vereinsgründung erfolgte am 28. Oktober 2014
 
Zu diesem Anlass wurde ein Jahrbuch erstellt.
(DIN A 4 Farblaserdruck, 62 Seiten im Duplex)
Ein Erwerb ist für € 15,00 möglich
(Druckkosten, Material, Rest geht in die Vereinskasse)


Alle wichtigen Aktionen sind enthalten, viele, viele Bilder und der Weidemanagementbericht der Arbeitsgemeinschaft für Botanik im Kreis Steinburg
(mit ausführlicher Übersicht, Pflanzenverzeichnissen und Vegetationsbeschreibung).
  
Wer ein Jahrbuch erhalten möchte, schickt bitte eine Mail an

Info@vera-rantzau.de

Die VERA - Kälber, aktualisiert Okt. 2015

VERA freut sich über die Super-Quote von 6 gesunden Kälbern bei 7 erworbenen Mutterkühen. Lediglich die Leitkuh, Spitzname Karrotten-Berta, blieb ohne Nachwuchs. Dafür macht sie ihren Job hervorragend, passt auf und sorgt für die Rangordnung der Herde.

Geburten - Übersicht

22.04.2015, die schwarze Nummer 1, am Vormittag geboren, männlich.

25.04.2015 Das zweite Kalb In den frühen Morgenstunden wurde VERA´s zweites Kalb geboren, männlich. 

13:45 Uhr Das dritte Kalb. Diesmal war die braune Mutter dran, und siehe da, ihr Kalb ist weiß mit hübschen, kleinen schwarzen Besonderheiten, männlich.

12. Mai 2015 Nr. 4, weiß, weiblich, geboren irgendwann nachmittags.   

11. Juni 2015, Nr. 5, geboren am frühen Nachmittag, braun, männlich          



Zwei kleine Videos:

Kälber 2.MOV (41.11MB)
Kälber 2.MOV (41.11MB)

 

Kälber.MOV (36.81MB)
Kälber.MOV (36.81MB)


 

VERA Aktionstag und vorverlegter Stammtisch

25. Sept. 2015

Am Freitag, den 25. Sept. 2015 passierte eine Menge bei VERA:

Nachdem unser männlicher Besuch mehr als 8 Wochen auf der VERA 1 bei den 10 Kühen zu Besuch war, wurde es Zeit, dass er wieder nach Hause zu seinem Besitzer kommt. Die "Damen" hatten jegliches Interesse an ihm verloren. Auch erreichte der unteren Teil von VERA 1 die gewünschte Abbisshöhe, so dass ein Umweiden auf die VERA 2 anstand. Dies geht allerdings nur ohne den Bullen, da dort noch die drei Jungtiere stehen, die nicht gedeckt werden sollen.
 
Also wurde die Herde bereits am Donnerstag in den oberen VERA 1 Teilbereich geführt, um sich an die Fläche zu gewöhnen.

Freitagvormittag klappte gleich der erste Versuch.

Mit seinem Lieblingsleckerli konnte ich ihn in den Treibewagen locken (Von Sönke freundlíchst ausgeliehen). 

Gustav führte Wache aus versteckter Position und wir Zwei verriegelten den Treibewagen. Hier seht Ihr das letzte Bild unseres Besuches.

Um 15:00 Uhr kam dann Jochen und "der Dicke" lief ganz gemütlich vom Treibewagen in den Transporthänger.


Schön, dass das alles so geklappt hat und von hier ein Danke an Jochen für sein Ausleihen dieses Prachtexemplars.


Möge er einen guten Job gemacht haben. So erwarten wir ein spannendes Frühjahr mit neuen Kälbern bei VERA.

Parallel lief um 15:00 Uhr die Schneideaktion im Obstgarten an. 

Gisela und Sabine pflückten Proben von jedem Apfelbaum (die konnten beim Lagerfeuer später bestaunt und gekostet werden) und Gustav und Rainer machten sich mit kräftigem Gerät daran, die Hindernisse aus dem Weg zu räumen.
 
Nun kann das Obstbaumschnitt-Treffen Anfang des kommenden Jahres angesetzt werden.

Vielen Dank an alle Beteiligte.


Während im Obstgarten aufgeräumt wurde, machte ich mich mit zwei Eimern voller Äpfel und Möhren von VERA 2, Sitzplatz, auf den Weg in Richtung VERA 1. Entlang des Gewässerschutzstreifens, um die Zäune zu öffnen, und hinauf in den oberen Teil VERA 1 zu der Herde. Es dauerte nicht lange, und die gesamte Herde setzte sich in Bewegung.

Hm, das war ein langer Weg zurück über das regennasse Gelände mit vollen Grüppen, dem zugewachsenen Gewässerschutzstreifen und 10 Kühen mit 6 Kälbern hinten dran und manchmal drumherum.

Alles hat geklappt, ich brauchte nicht in die Rantzau zu springen, die Tiere blieben ruhig. Die verbliebenen drei Jungtiere und der Rest der Herde feierten eine Art Wiedersehen auf "Gallowayisch" und nun grast die Gesamtherde auf dem unteren Teil VERA 2, der sehr gut bewachsen da steht. Mal sehen, wie lange sie hier für den Abbiss brauchen.

So, weiter geht´s.


Um 18:00 Uhr begann die kleine Exkursion mit Cordelia.
 
Hierzu fand eine Begehung der Winterweide bis zum Einsetzen der Dämmerung statt. Manfred stapelte derweil das Holz für das Lagerfeuer auf und heizte den Grill vor. Das ging auf dem Gelände gut, denn Gustav hat auf seinem Rückweg vom Obstgarten noch schnell das hohe Gras auf unserem Stammplatz mit seinem Traktor abgemäht.


So knisterte bereits ab 19:00 Uhr das Feuer und Grillwurst gab es kurz danach. Alle Sitzgelegenheiten plazierten wir um das Feuer herum und der fast Vollmond zog auch pünktlich für eine wunderschöne Kulisse auf.
 
Aufsteigender Nebel im Rantzautal verschaffte dem Abend mit Lagerfeuer dann erst richtig einen dieser Momente, die lange in angenehmer Erinnerung bleiben.

Die letzten Gäste gingen gegen 23:30 Uhr.
Viel Zeit für Gespräche und Ideen.



Es war ein erlebnisreicher Tag.


VERA bedankt sich für das Mitmachen und die Stimmung des Tages (und das die Wettedesigner diesmal alles hinbekommen haben)!

Der nächste Stammtisch findet dann wieder regulär am letzten Dienstag im Monat im "Zum kühlen Grunde" statt.






Beginn des Schulprojektes am 17. Sept. 2015

 Deich- und Sielverband Rantzau / Vera e.V. / Wilhelm-Käber-Schule, Hohenlockstedt, 9. Klasse

im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts


Hier unser Bildbericht des ersten Tages:

Schulprojektstart.pdf

(öffnen/herunterladen durch anklicken)

 

"Tiere und Pflanzen bei VERA" im Regen 27. Aug. 2015

Nun, die Wetter-Designer waren uns nicht so wirklich gesonnen am letzten Donnerstag. Die geplante Begehung der VERA 2 fiel buchstäblich ins Wasser und das Holz für ein geplantes gemütliches Lagerfeuer wurde gar nicht erst ausgepackt.
 
Da viele von uns Norddeutsches Urgestein sind, über lebendigen Optimismus verfügen und extrem Anpassungsfähig für besondere Situationen sind, haben wir einfach zusammen dennoch einen schönen Abend daraus gemacht.


Die anwesenden Botaniker waren angenehm überrascht über die Entwicklung der VERA-Flächen. Sie konnten sogar eine seltene Wildblume entdecken, die bisher nicht registriert war. Der erkennbare Trend spreche dafür, das die extensive Beweidung besser als die Jahre zuvor die Ziele der Flächenrenaturierung begünstige, so die Fachleute.

Alle Teilnehmer zusammen besuchten die Galloways und einige trauten sich, bei der Möhren- und Heugabe auch die Hand zu reichen.



Die Rinder freuten sich sichtbar über den Besuch und gaben zum Abschluss ein großes Konzert beim spielerisch herumspringenden Rückzug. Eine Tierärztin i.R. war von der Natürlichkeit der kleinen Herde begeistert. 






Zur Strafe für das Versagen der Wetter-Designer haben wir natürlich entschieden, dass die Veranstaltung nachgeholt wird. Hierüber werden wir Euch rechtzeitig informieren. Das Feuer machen wir dann XXL, so, ätsch.Ab September findet auch wieder der regelmäßige Stammtisch statt. Das Schulprojekt (finanziert vom Deich- und Sielverband Rantzau) mit der WKS in Holo (Wilhelm-Käber-Schule, Hohenlockstedt), 9. Klasse im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts beginnt am Donnerstag den 17. Sept. 2015 für ein Jahr (immer Donnerstags). Infos folgen. Über das Anklicken des Wasserverbandbildes gelangst Du zur Homepage DSV Rantzau, Schulprojektseite. 



Der schwarze reinrassige Bulle ist da - 26. Juli 2015


Galloway sind sehr intelligente Tiere. Das durfte der Vorstand von VERA jetzt hautnah bei dem Versuch erlernen, sie auf herkömmliche Art und Weise zu separieren.

Ausgangssituation: In der Herde von 13 Tieren plus Kälber befinden sich drei Jungtiere, die knapp ein Jahr alt sind. Galloways dürfen erst im Alter von 2 1/2 bis 3 Jahren gedeckt werden, da andernfalls bei einer Geburt nicht unerhebliche Risiken entstehen, die lieber vermieden werden sollten. Daher mussten die drei Jungtiere von der Herde separiert werden.

Der einzig funktionierende Weg ist Geduld und Einfühlungsvermögen. Hierzu muss eine Bezugsperson für die Tiere bestehen, die mehrmals wöchentlich den Kontakt hält und von den Tieren als vertraulich eingestuft wird. Die nachfolgenden Bilder stammen aus der "Trainingszeit", die erfolgreich darin endete, dass die Hauptherde (ohne die drei Jungtiere) aus freiem Willen auf die VERA 1 gefolgt ist. Wie man das macht und wie viel Spaß man haben kann, könnt Ihr bei mir erfahren, am besten beim nächsten Stammtisch.


 Vera-Stammtisch 30. Juni 2015


Exkursion entlang der Rantzau

Von der Bahndamm-
bis zur Pionierbrücke

Besichtigung der Renaturierungsmaßnahmen 2015






Für 19:00 Uhr hatte VERA alle Mitglieder, Freunde und Gäste eingeladen.







Unter Leitung von Dipl. Biologin Cordelia Triebstein sollte es vom Sammelplatz Bahndammbrücke hinüber zur Pionierbrücke gehen.

Gleich an der ersten Brücke wurde...  weiter im Bildbericht

Stammtisch.pdf



Eine Heuwiese wird für das Mähen vorbereitet


Am 24. Juni 2015 in den Abendstunden trafen sich tatfreudige VERA´NER zur gemeinschaftlichen Beseitigung des Jacobs-Kreutzkrautes (JKK).


Die Nationalblume der "Isle Of Man" hatte beschlossen, eine unserer Heuwiesen als Aufenthaltsort für zahlreiche und wachstumsfreudige Niederlassungen zu nutzen.



Im Gegensatz zu Kaninchen und anderen Nagetieren vertragen speziell Pferde und Rinder, aber auch Schafe und Ziegen den in allen Teilen des Krautes enthaltenen leberschädigenden Giftstoff nicht. Durch Austrocknen geht der prozentuale Giftstoffanteil nicht zurück.

Deshalb darf diese Pflanze nicht ins Heu geraten. Auch ist generell ein Blühen und Auskeimen zu verhindern, denn sie breitet sich seit einiger Zeit doch recht störend auch in Schleswig-Holstein gewaltig aus.


Falls Ihr das JKK auf beweideten Flächen in der Natur seht, keine Sorge, die Tiere fressen es gewöhnlich nicht, solange genug anderes Gras vorhanden ist. Gefährlich wird es hauptsächlich im Heu, weil die Tiere keine Aussonderung vornehmen können und es einfach mitfressen.

Trotz seiner Schönheit und Wuchsfreude musste der Besuch auf unserer Heuwiese deshalb beseitigt werden. Wir entschieden uns für das Ausstechen (inklusiv möglichst sämtlicher Wurzeln) und das Abfahren.

Im kommenden Frühjahr erfolgt eine genaue Inspektion auch dieser Heu- und Winterflächenweide erneut. Leider müssen wir davon ausgehen, dass es auch dann durch zahlreiche Exemplare vertreten sein wird. Was soll´s. Dann stechen wir wieder und machen zur Strafe hinterher ein Lagerfeuer und grillen.

In zurückliegender Zeit waren Mai- und Kartoffelkäfer einzusammeln, heute sticht man halt JKK aus. 2025 ist es dann vielleicht das "Hallo-hier-bin-ich-Kraut".

Es war ein angenehmer Abend. Ohne Sommerhitze (wie auch in diesem Juni) und bis auf ein paar Nieseleien trocken. Mit Grabgabeln wurde der Boden aufgelockert und dann das Kraut herausgezogen. Wieder erwarten machte es allen Spaß und es wurde viel "kommuniziert" (früher hieß das miteinander quatschen). In den notwendigen Pausen (geschwitzt wurde reichlich) gab es alkoholfreies Bio-Bier und vom Verpächter gestiftet Selters und selbstgemachter Rhabarbersaft. 

Das war gut!




Hier das Ergebnis der Aktion.


Vielleicht kann man ja die Pflanzen irgendwann

Biogasanlagen zur Verfügung stellen.....




Und wenige Tage später sah es dann auf der Wiese so aus:








60 Rundballen konnten von den VERA-Heuwiesen hergestellt werden. 






Die Fachhochschule Kiel,

Fachbereich Agrarwirtschaft,

Fachgebiet Agrarökonomie,

bietet VERA Unterstützung an !


Anlässlich seiner Seminararbeit über VERA e.V. lud Herr Christoph Schuhmacher den VERA-Vorstand in Abstimmung mit den Professoren Dr. Mährlein und Dr. Wulfes am 18. Juni 2015 in die Räume der Fachhochschule ein.

In seinem Vortrag zeigte er die spezielle Situation für VERA auf, die Galloway-Rinderhaltung extensiv auf landwirtschaftlich schwierigen Flächen kostendeckend zu halten.

Alle Besonderheiten, die sich aufgrund der Renaturierungsziele (Flächenentwicklung an der Rantzau) und der Futterversorgung in Wintermonaten (die Tiere müssen in dieser Zeit die FFH-Flächen verlassen) wurden aufgegriffen und berechnet, von der eigenen Heuproduktion der weiteren Flächen bis hin zur korrekten Herdengröße für die Winterflächen.

Das Ganze aus der Sicht eines Bio-Betriebes mit allen denkbaren Aussichten, den Verein auch wirtschaftlich voranzubringen.

Eine hervorragende Arbeit wurde uns präsentiert, die mit Sicherheit für diese einmalige Situation (VERA) mit sehr viel Arbeitsaufwand erstellt wurde. 

Eine anschließende rege zweistündige Diskussion unter Beteiligung der vier angereisten Vorstandsmitglieder vertiefte die Gesamtthematik.

Unseren Dank an Christoph und alle, die ihm dabei Hilfestellung geleistet haben!


VERA ist gerade dabei, einen umfassenden Management-Plan für die kommenden 2 Jahre zu erarbeiten, um nicht nur alle Punkte vom Tierwohl bis hin zur Flächenentwicklung zu beachten, sondern auch, um mit der Anzahl der gemeinnützig tätigen Vorstands- und Vereinsmitglieder eine Ausrichtung der möglichen Herdengröße und Entwicklung auf die Beine zu stellen. Denn ohne diese "kostenfreien" Einsätze, wäre das Projekt VERA gar nicht durchführbar. Kein normaler landwirtschaftlicher Betrieb, der ertragsorientiert arbeiten müsste, würde Mutterkühe und Kälber auf diesen Flächen aus wirtschaftlicher Sichtweise halten wollen.

Die Herren Professoren Dr. Mährlein und Dr. Wulfes haben uns angeboten, VERA hierbei weiter zu begleiten. Ob die Besonderheiten der Flächen hinsichtlich des Gräser- und Kräuterwachstums oder die Mineralien-versorgung der Rinder seitens der Fachhochschule mit eigenem Labor oder andere Themen aufgenommen werden, wird sich jetzt in einer möglichen Machbarkeitsausarbeitung zeigen und entwickeln. VERA wird hierzu auch alle anderen Partner und Förderer mit einbinden.

Mit Sicherheit werden wir Euch Bericht über diese interessante und wichtige Entwicklung auf noch folgenden Stammtisch-Treffen geben. Spannend!

 

Vera-Weidenfest

06. Juni 2015

Ein strahlend blauer Himmel unrahmte den geselligen Abend

Hier geht es zum Bildbericht (PDF):   Weidenfest.pdf



Das neue Fanggatter Mai 2015





Frühlingserwachen mit VERA e.V.

 Gemeinsame Exkursion mit der Arbeitsgemeinschaft für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg

am 26. April 2015 



Hier der Bildbericht:   Exkursion.pdf

 

Extra: Zusammenfassung der Arbeitsgemeinschaft für Botanik:

Botanikerbericht.pdf


 

Die Rinder sind da !!

17. April 2015

Fotoalbum per Mausklick

Nach mehrfachen Terminverschiebungen war es dann am 17. April ganz plötzlich soweit. Aufgeregte Vorstandsmitglieder fieberten der Ankunft des Transporters entgegen.

Die Öffentlichkeit, wie auch die Vereinsmitglieder selbst, sollten aus Sicherheitsgründen nicht bei der Anlieferung dabei sein. Keiner konnte das Risiko einschätzen, ob die Tiere, gerade aus einem engen Transportfahrzeug kommend, nicht plötzlich durchgehen. Lediglich Vorstandsmiglieder selbst, insbesondere jene mit landwirtschaftlicher Kompetenz, nahmen die Tiere entgegen.

6 Jungtiere kamen auf die Fläche VERA 1, 7 trächtige Kühe auf die Fläche VERA 2 (LaDonna).

Hier sind die ersten ganz frischen Bilder für die Besänftigung der Neugierde.

Hier die Bildgalerien (per Mausklick, kein PDF):


VERA 1


VERA 2


Osterfeuer auf VERA 2

02. April 2015

Bildbericht (PDF)



Aus der gemeinsamen Sägeaktion entstand ein kleiner Berg aus Buschwerk. Da VERA auch Spaß vermitteln will, wurde schnell ein Osterfeuer eingerufen, trotz Sturm "NIKLAS" und lausigen Temperaturen. Vorweg: Ein Super-Abend!

Hier geht es zum Bericht mit vielen weiteren Bilder:   Osterfeuer.pdf


Gemeinsame Aktion der Vereins- und Vorstandsmitglieder

Sägeaktion Februar 2015 an der Rantzau zwischen VERA 1 und VERA 2

Bildbericht (PDF)



Die beiden Weiden „VERA 1“ und „VERA 2“ liegen an der Rantzau hinter dem La Donna / Antik - Fehrs.

Die Flächen sind durch einen 5 Meter breiten Streifen, dem Gewässerunterhaltungsstreifen, miteinander verbunden und wir können hierüber eine Überführung der Rinder von einer auf die andere Fläche durchführen. Hier geht es weiter...  Sägen.pdf  (eine bildreiche Dokumentation der gemeinsamen Vereinsaktion)


Zweiter Stammtisch von VERA am 27. Jan. 2015

ERNA e.V. zu Besuch bei VERA

Bildbericht (PDF)


Hier ein Teiltext der Original-Stammtischeinladung:

"Der Dipl-Biologe Niklas Zander, Geschäftsführer von ERNA e.V., extensive Robustrinderhaltung im Naturpark Aukrug, wurde eingeladen. Die Gründungsgedanken und wichtigen Vereins-entwicklungsschritte wird er in seinem Vortrag aufzeigen und anschließend für alle Gäste und Mitglieder für Fragen und Antworten zur Verfügung stehen. ERNA e.V. besteht bereits seit 2002, sodass Niklas Zander über langjährige Erfahrungen verfügt."

Hier geht es weiter:   ERNA besucht VERA.pdf


Erster Stammtisch von VERA am 25. Nov. 2014

Hohenlockstedt.Info berichtete: Große Resonanz beim ersten Stammtisch

Bildershow per Mausklick

(Bildquelle: Heinz-Ulrich Schimkat, Hohenaspe)

Der Vorstand vom neu gegründeten Verein „VERA“ zur Förderung der extensiven Robustrinderhaltung an der Rantzau im Holsteiner Wald konnte neben den Bürgermeistern aus der Region auch viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie zahlreiche interessierte Bürger beim ersten Stammtisch in der Gaststätte „Zum kühlen Grunde“ begrüßen. Im vollbesetzten Saal verfolgten die Gäste aufmerksam die dargelegten Vereinsziele und die Absichten zur Förderung der Renaturierung von Landstrichen. Die Biologin Cordelia Triebstein veranschaulichte in ihrem Vortrag, dass sich die Bemühungen der letzten Jahre im Rantzau-Tal gelohnt haben. Viele Tier- und Pflanzenarten seien an den Bachlauf zurückgekehrt, dessen frühere Begradigung zu Zeiten der Flurbereinigung in Zusammenarbeit mit dem Deich- und Sielverband “Rantzau” zurückgenommen wurde. Nun schlängelt sich die Rantzau wieder durch die Wiesen und bietet ein breitgefächertes Habitat für selten gewordene Flora und Fauna. Nach einem lebhaften Informationsaustausch wurde der Vorstand für die zukünftige Arbeit gestärkt. Nach und nach möchte man verschiedene Projekte anfassen und die Vorhaben in kleinen Gruppen realisieren. Dazu will man auch die Schulen gewinnen, deren Schüler im Rahmen eines praxisnahen Naturkundeunterrichts in die Projektarbeit einbezogen werden können.


VERA´s Weiden und die Limousin-Rinder des Vorpächters,

Bildershow per Mausklick für jedes Bild Stand Oktober 2014